6 gute Schlafgewohnheiten für besseren Baby Schlaf

//6 gute Schlafgewohnheiten für besseren Baby Schlaf

Sind Babys als gute oder schlechte Schläfer geboren, ist es nur eine Frage des Glücks? Oder gibt es praktische Schritte, die Sie als Elternteil unternehmen können, um Ihrem Baby zu helfen, besser zu schlafen?

Nun, in jeder Ansicht steckt ein wenig Wahrheit. Einige Babys schlafen von Natur aus von Anfang an besser als andere, anscheinend ohne Hilfe der Eltern. Andere (vor allem solche mit sensiblen oder starken Persönlichkeiten) kämpfen jedoch mit dem Schlaf, auch als Neugeborene.

Unabhängig davon, ob Ihr Baby eine „Schlafmütze“ oder ein „Schlecht-Schläfer“ ist, gibt es einige wirklich praktische Schlafgewohnheiten, die wir als Eltern fördern können, um unserem Baby zu helfen, besser zu schlafen!

Hätten Sie gerne, dass Ihr Baby besser Schläft? Dann fördern Sie diese 6 gute Schlafgewohnheiten, die Babies helfen, besser zu schlafen.

Gute Schlafgewohnheit #1: Bringen Sie Ihr Baby zur richtigen Zeit ins Bett.

Darüber spreche ich IMMER WIEDER, aber Ihr Baby zum Schlafen zu legen BEVOR es übermüdet wird ist wirklich der Schlüssel zu einem guten Schläfer.

Erinnern Sie sich, wie Sie im College die ganze Nacht durch arbeiten müssten, um eine Klausur pünktlich zu schreiben? Sie fühlten sich wahrscheinlich sehr müde kurz vor Mitternacht, aber gegen 1-2 Uhr morgens bekamen Sie einen neuen Energieschub und schafften es mit Leichtigkeit durch den Rest der Nacht. Diese wundersame Energie, die während einer ganzen Nacht explodierte, wurde durch Übermüdung verursacht.

Genau dieses Phänomen tritt auch bei Babys auf. Übermüdung bei einem Baby entsteht dadurch, dass man zwischen den Nickerchen zu lange wach ist oder abends nicht früh genug ins Bett geht.

Auf biologischer Ebene regt die Übermüdung die Produktion von Stresshormonen an. Diese Stresshormone (wie Cortisol und Adrenalin) sind dafür verantwortlich, dass wir wach bleiben. Das ist es, was uns diesen zweiten Energieschub gibt. Diese „wachen Hormone“ kämpfen mit dem „schläfrigen Hormon“ Melatonin und erschweren es Ihrem Baby, sich zu beruhigen, einzuschlafen und durchzuschlafen.

Um einen guten Schlaf zu fördern, ist es daher sehr wichtig sicherzustellen, dass Ihr Baby nicht nur genügend Schlaf bekommt, sondern dass Nickerchen und Schlafenszeit zur richtigen Zeit stattfinden, bevor eine Übermüdung eintritt.

Achten Sie auf die Anzeichen von Müdigkeit:

  • geringere Aktivität
  • langsamere Bewegungen
  • “spricht” weniger
  • schwächere Saugkraft
  • leiser
  • ruhiger
  • desinteressiert an der Umgebung
  • schwere Augen
  • rote Augenbrauen

Gute Schlafgewohnheit #2: Ausreichend Schlaf bekommen

Ich weiß, dass das super offensichtlich klingt, aber als frische Mama oder frischer Papa wissen Sie vielleicht nicht genau, wie viel Schlaf Ihr Baby braucht. Während Babys, wie Erwachsene, etwas unterschiedliche Schlafbedürfnisse haben, gibt es einige hilfreiche Richtlinien, die zu befolgen sind, um sicherzustellen, dass Ihr Kleines den Schlaf bekommt, den es in seinem aktuellen Alter braucht. Sie können mehr über die monatliche Schlaferwartung in diesem Blogbeitrag lesen.

Gute Schlafgewohnheit #3: Machen Sie den Schlaf vom ersten Tag an zur Priorität (sowohl für Sie UND Ihr Baby!)

Biologisch gesehen ist der Schlaf genauso wichtig wie die Ernährung. Trotz der allgemeinen Betonung der Ernährung in den letzten Jahren ist es genauso wichtig, dass Ihr Baby genügend Schlaf bekommt, wie dass es die Kalorien und Nährstoffe erhält, die es für seine Entwicklung benötigt.

Sie würden nicht regelmäßig die Essenszeit Ihres Babys überspringen, oder? Versuchen Sie auf die gleiche Weise, so viel wie möglich, keine Nickerchen zu überspringen oder Ihr Kleines zu lange über seine biologische Wachzeit hinaus zu schieben. Wenn Sie einen außergewöhnlich schwierigen Tag haben, stellen Sie sicher, dass Sie in den folgenden Tagen Ausfallzeiten einplanen, damit Ihr Baby den Schlaf aufholen kann.

Sie müssen auch Ihren eigenen Schlaf priorisieren! Gut erholte Mütter leiden weniger häufig an einer postpartalen Depression und genießen die Mutterschaft mehr als schlaflose Mamas.

Gute Schlafgewohnheit #4: Schaffen Sie einen altersgerechten Tagesrhythmus.

Ich habe darüber gesprochen, wie man einen altersgerechten, schlafoptimierten Tagesablauf schafft und warum er so wichtig ist. Siehe dazu meine vorherigen Blog-Artikeln Sie können darüber lesen, wann und warum Sie Ihr Baby zu einer Tagesroutine bringen sollten, die genauen Schritte, die Sie unternehmen müssen, um einen guten Tagesrhythmus festzulegen UND wie Sie Ihrem Neugeborenen einen Tagesrhythmus geben können.

So gehe ich nicht in viele Details über Tagesroutinen in diesem Artikel ein.

Wenn Sie eine einfache und effektive Ressource suchen, die Ihnen helfen würde, einen altersgerechten, schlafoptimierten Tagesrhythmus für Ihr Kind zu erstellen, sehen Sie die Traumhafte Tagesroutinen an. Diese Beispielpläne helfen auch, den Schlaf Tag- und Nachtsüber optimal auszugleichen (was wiederum das Risiko einer Übermüdung reduziert und den Schlaf für Ihr Baby so viel einfacher macht).

Gute Schlafgewohnheit #5: Schaffen Sie eine gute Schlafumgebung.

Das ist etwas, das ich schon ein paar Mal angesprochen habe, aber es ist definitiv eine gute Schlafgewohnheit, die von den Eltern leicht zu fördern ist, da es zu 100% an ihnen liegt. Während wir unser Kind nicht zwingen können einzuschlafen, noch können wir seine angeborenen Einstellungen ändern, können wir die Voraussetzungen für einen guten Schlaf schaffen.

Meine genauen Tipps für eine schlaffördernde Umgebung finden Sie hier. Achten Sie auch darauf, dass Sie immer die Richtlinien für einen sicheren Schlaf befolgen! Und wenn Ihr Kleines bereits ein Kleinkind ist, hier sind einige Tipps.

Sie können auch sicherstellen, dass Ihr Kind sich während des Schlafes so wohl wie möglich fühlt – das bedeutet eine gute Windel und bequeme Kleidung in saisonalen Schichten.

Gute Schlafgewohnheit #6: Förderung des unabhängigen Schlafes

Hier kann die Förderung guter Schlafgewohnheiten etwas schwierig werden. Sie haben vielleicht eine schlaffördernde Atmosphäre geschaffen und dafür gesorgt, dass Ihr Baby zur richtigen Zeit ins Bett geht, und Sie versuchen Ihr Bestes, um einen guten Tagesrhythmus zu etablieren. Aber wenn Ihr Baby sich auf (Ihre) Hilfe beim Einschlafen verlassen muss, kann es für es immer noch schwierig sein, den Schlaf zu bekommen, den es (und auch Sie) braucht.

Deshalb ist die allmähliche Förderung des unabhängigen Schlafes (wie es die Biologie erlaubt) ein wichtiger Bestandteil des Schlafrätsels. Ja, Neugeborene brauchen Ihre Hilfe, um einzuschlafen, aber selbst dann gibt es Möglichkeiten, diese Hilfe zu reduzieren, wenn sie älter werden und sie nicht mehr so dringend benötigen (lesen Sie zum Beispiel über die Shhh-Patting-Technik).

Dies ist eine schwierige Balance- das verstehe ich – aber es ist der einzige Weg, um Ihrem Baby schließlich zu helfen, gute lange Nickerchen zu machen und die Nacht durchzuschlafen. Und ein gut ausgeruhtes Baby ist ein glückliches Baby und hat gut ausgeruhte, glückliche Eltern.

Da haben Sie es – die sechs guten Schlafgewohnheiten, die Ihrem Baby helfen, besser zu schlafen. Ich hoffe, dass diese hilfreich für Sie sind!

Wenn Sie derzeit mit dem Schlaf Ihres Kindes zu kämpfen haben und das Gefühl haben, dass Sie überfordert sind, helfe und unterstütze ich Sie gerne auf Ihrem Weg zu einem besseren Schlaf. Buchen Sie einfach einen kostenlosen 15-minütigen Schlafchat, um zu erfahren, wie wir Ihnen und Ihrem Kind helfen können, den Schlaf zu bekommen, den sie brauchen.

2019-05-01T13:38:42+00:00April 11th, 2019|Schlaf Tipps|

About the Author:

Kennen Sie schon die 3 einfache Schritte die Ihrem Kind besser schlafen helfen?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie dazu Ihr kostenloses Handbuch mit praktischen Schlaf Tipps, die Sie direkt umsetzen können!

Sie sind angemeldet! Kucken Sie in Ihre Email Briefkasten um Ihr kostenloses Handbuch herunterzuladen.