Warum schläft mein Baby nicht? 5 Gründe für schlechten Schlaf

//Warum schläft mein Baby nicht? 5 Gründe für schlechten Schlaf

Dies ist im Grunde genommen der Kern ALLER meiner Erstgespräche mit Familien, die nach Unterstützung rund um den Schlaf suchen. Meistens schläft das Baby seit mehreren Monaten nicht mehr gut (oder hat eigentlich nie gut geschlafen), und Mama und Papa sind am Ende ihrer Kräfte und wissen nicht, was sie dagegen tun sollen.

Sie haben alles ausprobiert, von Osteopathie bis hin zu Kräuterheilmitteln, vom Benutzen von Federwiegen bis hin zum dauerhaften Umzug des Vaters in das Gästezimmer. Sie kommen zu mir und fühlen sich niedergeschlagen und erschöpft, nachdem sie alles ausprobiert haben, was Google sagt, ohne Erfolg. Sie haben das Gefühl, dass ihr Kind ein hoffnungsloser Fall ist, und sind sich nicht sicher, ob jemand helfen kann.

Die Puzzleteile zusammenzusetzen und zu sehen, was wirklich vor sich geht, ist das, was ich an meinem Job absolut liebe, und was ich an der Arbeit mit einem Schlafcoach mit meinem Erstgeborenen so schätze – es gibt nichts besseres als eine Außenperspektive, um einer schlaflosen Mama etwas Klarheit und Ermutigung zu bieten!

Die meisten Familien, mit denen ich spreche, haben keine „besonderen“ Schlafprobleme, und ihr Kind ist definitiv kein „hoffnungsloser Fall“! In der Tat ist es in der Regel das gleiche Schlafproblem, nur auf unterschiedliche Weise in verschiedenen Familien.

Vielleicht haben Sie sich auch gefragt, warum Ihr Baby nicht gut schläft, und die Hoffnung verloren, dass es jemals wird. Lassen Sie mich Ihnen nur versichern, dass Sie nicht allein sind, und dass die Schlafprobleme Ihres Babys höchstwahrscheinlich auf diese 5 häufigsten Gründe zurückzuführen sind, warum Babys nicht gut schlafen.

Fragen Sie sich oft "Warum schläft mein Baby nicht?" und haben schon alles probiert? Dies sind die 5 häufigsten Gründe warum babys Schlafprobleme haben.

Übermüdung

Übermüdung ist der häufigste Grund für schlechten Schlaf bei Säuglingen. Übermüdung tritt auf, wenn ein Baby insgesamt nicht genügend Schlaf bekommt (oft durch spätes Schlafengehen oder häufiges Aufwachen in der Nacht), oder zu lange zwischen den Nickerchen wach ist.

Dies führt zu einer Erhöhung der Produktion von Stresshormonen wie Cortisol und Adrenalin. Diese Hormone sind dafür verantwortlich, uns wach zu halten und machen es einem Baby super schwer, einzuschlafen und längere Zeit zu schlafen, sowohl während des Mittagsschlafes als auch in der Nacht.

Der beste Weg, um Übermüdung zu vermeiden, ist, Ihr Baby mit einer guten Tagesroutine auszustatten. Achten Sie darauf, dass Ihr Baby während des Tages genügend Nickerchen bekommt und eine altersgerechte Schlafenszeit hat. Dies hilft, häufiges nächtliche Erwachen und sogar frühes Aufwachen zu vermeiden!

Schauen Sie sich die Traumhafte Tagesroutinen für monatliche Mustertagespläne an, die für einen guten Schlaf optimiert sind.Traumhafte Tagesroutinen Schlafroutinen für Babys und Kleinkinder

Unfähigkeit, selbstständig einzuschlafen

Oftmals geht die Unfähigkeit selbstständig einzuschlafen, mit einer Übermüdung einher. Wenn sich Ihr Baby zu Beginn des Nickerchens oder vor dem Schlafengehen nicht beruhigen kann und auf Stillen, Schaukeln, Saugen oder etwas anderem zum Einschlafen angewiesen ist, kann es nicht wieder in den Schlaf finden, wenn es eine leichte Schlafphase durchläuft. Alle Babys durchlaufen regelmäßige Schlafzyklen. Ein Schlafzyklus dauert tagsüber etwa 45 Minuten und nachts 1-3 Stunden.

Das gilt aber nicht für Neugeborene, die viel Hilfe brauchen, um einzuschlafen. Wenn Ihr Baby jedoch älter wird, kann es auch unabhängiger einschlafen. Versuchen Sie zu beobachten, wann Ihr Baby bereit ist sich ein bisschen abzunabeln und lassen Sie es versuchen, immer unabhängiger einzuschlafen.

Mangelnde Routine und Konsistenz

Babys leben von Struktur, Konsistenz und Berechenbarkeit. Natürlich bedeutet das NICHT, sie vom ersten Tag an auf eine strenge Routine zu setzen! Aber es bedeutet, den Schlaf zu priorisieren und Ihrem Baby Raum zu geben, sich regelmäßig den ganzen Tag über auszuruhen. Sie würden die Mahlzeit Ihres Babys nicht überspringen, nur weil Sie unterwegs sind, also versuchen Sie auch kein Nickerchen zu überspringen.

Der beste Schlaftipp, den ich geben kann, ist ein regelmäßiger Tagesrhythmus in Bezug auf die Nickerchenzeiten und die Schlafenszeit Ihres Babys. Wenn Sie unterwegs sind und die Nickerchen nicht so erholsam sind wie sonst, geben Sie Ihrem Baby mehr Zeit, den Schlaf während des folgenden Nickerchens nachzuholen, oder verschieben Sie die Schlafenszeit auf etwas früher, um dies auszugleichen. Auch hier können die Traumhaften Tagesroutinen sehr hilfreich sein, um Ihnen einen altersgerechten Tagesrhythmus sowie Tipps und Tricks zur Verfügung zu stellen, damit es für Ihre arbeitsreichen Tage funktioniert.Traumhafte Tagesroutinen Schlafroutinen für Babys und Kleinkinder

Unrealistische Erwartungen

Viele Eltern haben unrealistische Erwartungen an den Schlaf ihrer Babys, was zu unnötigem Stress führen kann. Ich verstehe es – die Idee, wieder zur Arbeit gehen zu müssen, wenn das Baby gerade 3 Monate alt ist und noch nicht durchgeschlafen hat, kann sich super überwältigend anfühlen! Allerdings müssen wir mit der Biologie unserer Kleinen arbeiten und nicht versuchen, Dinge zu erzwingen, die sie einfach noch nicht können.

Realistische Erwartungen an den Schlaf Ihres Kindes in jedem Alter zu haben, kann helfen, den Stress rund um den Schlaf zu minimieren, was einen besseren Nachtschlaf für Sie beide fördert!

Schauen Sie sich meinen Blogbeitrag rund um Thema Schlaferwartungen an.

Schlafumgebung nicht optimiert

Dieser Faktor mag klein erscheinen, aber nach meiner Erfahrung ist er der am häufigsten übersehene Faktor für Schlafstörungen! Die Schlafumgebung, also das Zimmer/Raum, in dem Ihr Baby schläft, ist die Grundlage, auf der Sie alle anderen Schlafpraktiken aufbauen müssen. Ohne eine gute Umgebung kann kein guter Schlaf stattfinden!

Hier sind meine wichtigsten Tipps zur Verbesserung der Schlafumgebung Ihres Babys:

  • Machen Sie es pechschwarz! So dunkel, dass man 1-2 Meter vor dem Gesicht die eigene Hand nicht sehen kann! Dies fördert die Melatoninproduktion, das Hormon, das uns das Gefühl gibt, schläfrig zu sein.
  • Verwenden Sie weißes Rauschen – Dies hilft zu verhindern, dass andere Haushaltsgeräusche (wie z.B. Staubsaugen aus dem anderen Raum) das Baby aus dem Tiefschlaf erschrecken.
  • Halten Sie den Raum kühl und langweilig – es sollte nicht zu viele ablenkende und überreizende Spielzeuge vor den Augen des Babys geben.
  • Pucken oder Schlafsäcke – Ich empfehle, in den ersten Monaten (bis das Baby sich selbst umdrehen kann) zu pucken, um zu verhindern, dass sich das Baby mit dem Moro-Reflex wach macht, und danach einen Schlafsack. Ein Pucktuch oder Schlafsack wirken auch wie ein erstaunlicher nonverbaler Hinweis auf „Es ist Zeit zu schlafen“!

Wenn Ihr Baby gerade Probleme beim Schlafen hat, kann es wirklich schwierig sein, all die verschiedenen Faktoren zu erkennen, zu bewerten und zu optimieren, die den Schlaf Ihres Babys beeinflussen. Ich hoffe aber, dass diese Tipps und Erkenntnisse für Sie und Ihr Baby hilfreich sind.  

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, das Schlafpuzzle Ihres Babys zusammenzusetzen, und Sie bereit sind, Hilfe von einem (gut ausgeruhten) Profi zu erhalten, buchen Sie noch heute Ihre kostenlose 15-minütige Schlafberatung. Ich würde dir und deinem Kleinen gerne helfen, den Schlaf zu bekommen, den ihr braucht!

2019-07-06T08:16:11+00:00März 29th, 2019|Schlaf Tipps|

About the Author:

Kennen Sie schon die 3 einfache Schritte die Ihrem Kind besser schlafen helfen?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie dazu Ihr kostenloses Handbuch mit praktischen Schlaf Tipps, die Sie direkt umsetzen können!

Sie sind angemeldet! Kucken Sie in Ihre Email Briefkasten um Ihr kostenloses Handbuch herunterzuladen.