Ist ein Schlaftraining ohne Tränen möglich?

/, Schlaftraining/Ist ein Schlaftraining ohne Tränen möglich?

“Muss ich mein Baby weinen lassen, damit es besser schlafen kann?!”

Dies ist die häufigste Frage, die mir von Familien gestellt wird, die über ein Schlaftraining nachdenken. Ich habe selbst drei Kinder, ich verstehe es total. Wer mag es, sein Baby weinen zu hören, oder das Gefühl, dass er sein Kind verärgert?! Das tue ich definitiv nicht!!!!

Deshalb helfe ich jeder Familie, eine einzigartige Lösung zu finden, die für sie und ihr Kind funktioniert. So wie jede Familie anders ist, so ist auch jedes Kind anders, und was für ein Baby gut funktioniert, ist vielleicht nicht die beste Lösung für ein anderes. Mein Ziel ist es, Tränen auf ein Minimum zu reduzieren und dem Baby gleichzeitig zu helfen, gesunde Schlafgewohnheiten zu erlernen, die nicht nur seine, sondern die Gesundheit und das Wohlbefinden der ganzen Familie verbessern.

Aber ist “Schlaftraining” nicht nur dazu da, ein Kind zu zwingen, das zu tun, was die Eltern wollen, und es weinen zu lassen, bis es aufgibt?!

NEIN!!! Zumindest nicht das Schlaftraining, durch das ich Eltern coache.

Ist schlaftraining ohne Tränen überhaupt möglich? Erfahren Sie, was Sie mit möglichst wenige Tränen den Schlaf Ihres Kindes verbessern können.

“Schlaftraining”-Methoden im Allgemeinen haben einen schlechten Ruf bekommen, weil sie weitgehend als invasive Techniken angesehen werden, die ein Kind einfach “trainieren”, sich auf eine bestimmte Weise zu verhalten – so wie es die Eltern wollen.

Aber das ist hier bei Süsse Babyträume nicht der Fall. (Deshalb bevorzuge ich den Begriff “Schlafcoaching”….)

Während des Schlafcoachings bewerten wir alle Aspekte, die zum Schlaf des Babys beitragen, so dass das Baby ermutigt wird, so gut wie möglich zu schlafen, für sein Alter und seine biologischen Fähigkeiten.

4 Aspekte des Schlafes zur Optimierung vor dem Schlaftraining

  • Altersgerechte Tagesrhythmus – vermeidet Übermüdung und hilft, die bestmögliche Qualität der Nickerchen zu erreichen (beginnen Sie mit den Traumhaften Tagesroutinen).
  • Optimale Schlafumgebung – sorgt für eine schlaffördernde Atmosphäre
  • Ernährung – sorgen Sie für eine optimale Nährstoffaufnahme.
  • Entwicklung – beachten Sie relevante Meilensteine oder Schlafregressionen.
  • Bindung – fördert sichere, liebevolle, reaktionsschnelle und konsistente Beziehungen zwischen Kind und Eltern.

Glücklicherweise lassen sich die meisten dieser Faktoren leicht optimieren, ohne, dass ihr Baby weinen muss. Und oft ist das alles genug, um die Schlafsituation zu verbessern!

Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel nennen.

Vom Aufwachen alle 1-2 Stunden bis zum Durchschlafen der Nacht in nur 2 Tagen.

Ich erinnere mich an meinen allerersten Kunden – eine müde Mama eines 16 Monate alten Sohnes, der 6-10 mal in der Nacht aufwachte und schrie. Damals machte er über Mittag ein Nickerchen pro Tag in einem hell erleuchteten Raum. Das Nickerchen war für sein Alter zu kurz, also war er vor der Schlafenszeit übermüdet. Das führte dazu, dass er die Nähe seiner Mutter brauchte, während er einschlief. So weiterzumachen war für Mama unrealistisch, weil sie 2 andere Kinder hatte, um die sie sich kümmern musste (vielleicht kannst du dich damit identifizieren?).

Um dem kleinen Kerl zu helfen besser zu schlafen, haben wir zusätzlich zu seinem Mittagsschlaf ein kurzes Morgenschläfchen eingeführt und seinen Raum für alle Schläfchen dunkel gemacht. All das sollte seinen Mittagsschlaf verlängern. Da er weniger übermüdet war, lernte er nach nur 10 Minuten des Meckerns selbstständig einzuschlafen. (Das waren auch die einzigen Tränen, die während des gesamten Prozesses vergossen wurden.)

Dieser 16 Monate alte Junge schlief 12 Stunden durch die Nacht bei Nacht 2 des Schlaftrainings!

Schlafassoziationen und Schlaftraining

Der eine Faktor, der oft etwas länger braucht, ist die Schlafassoziation. Grundsätzlich sollte die Art und Weise, wie ein Baby für ein Nickerchen oder vor dem Schlafengehen einschläft, die Art und Weise sein, wie es die ganze Nacht über oder nach einem Schlafzyklus während eines Nickerchens wieder in den Schlaf fällt.

Zum Beispiel, wenn ein Kind 6 Monate oder älter ist und vor dem Schlafengehen gestillt wird, dann alle 2 Stunden in der Nacht konsequent aufwacht, um zu stillen, ist es wahrscheinlich nicht hungrig, sondern verlässt sich einfach auf Mamas magische Milch, um wieder einzuschlafen. (Das Gleiche gilt für die Ernährung mit dem Fläschchen.) Um diese Assoziation zu ändern, muss die Ernährung vor dem eigentlichen Einschlafen erfolgen und das Baby muss lernen, selbstständig einzuschlafen.

Hier kommen die Methoden des Schlaftrainings zum Einsatz.

Bevor Sie mit dem Schlaftraining beginnen, stellen Sie sicher, dass Sie ALLE anderen Faktoren optimieren! So werden Tränen auf ein Minimum reduziert, denn sie schaffen die Voraussetzungen für einen guten Schlaf!

Wie bei der Änderung einer Gewohnheit (für uns Erwachsene eingeschlossen!!!!!) ist Frustration ein normaler, sogar gesunder Teil des Prozesses. Und die einzige Möglichkeit, wie Babys ihre Frustration ausdrücken können, ist das Weinen. So kann es in den ersten Tagen des Schlaftrainings zu einigen Tränen kommen.

Wenn Sie sich unwohl fühlen mit “dein Kind weinen lassen”, womit Eltern oft tatsächlich “das Zimmer verlassen und dein Kind und seine Emotionen ignorieren” verbinden, empfehle ich Ihnen:

1) im Raum zu bleiben, um Ihr Baby in den Schlaf zu begleiten (es gibt sanfte, zimmerinterne Schlaftrainingsmethoden, die funktionieren!).

2) ihr Baby anerkennen und unterstützen, wenn sie Frustration zum Ausdruck bringt.

2) Empathie, Ruhe und Verständnis vermitteln.

4) in Ihrem Ansatz konsequent zu bleiben.

Ist also ein Schlaftraining ohne Tränen möglich?

Während es für ein Baby normal ist gegen Veränderungen zu protestieren und sich frustriert zu fühlen, wenn es lernt, sich in den Schlaf zu bringen, hilft die Optimierung aller anderen Aspekte des Schlafes in Verbindung mit einem selbstbewussten und konsistenten Ansatz des Elternteils bei der Entwöhnung von Schlafassoziationen die Tränen auf ein Minimum zu reduzieren.

Häufig vergießt das Kind beim Schlaftraining weniger Tränen als in so vielen heiklen Nächten, in denen es übermüdet ist.

Wenn Sie mit dem Schlaf Ihres Babys frustriert sind, Sie sich aber schuldig fühlen oder wegen des Schlaftrainings zerrissen sind, lade ich Sie zu einem kostenlosen 15-minütigen Gespräch mit mir ein, um einen sanften Ansatz zu finden, der zu Ihrer Familie passen würde.

2019-04-08T13:44:07+00:00Februar 28th, 2019|Schlaf Tipps, Schlaftraining|

About the Author:

Kennen Sie schon die 3 einfache Schritte die Ihrem Kind besser schlafen helfen?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie dazu Ihr kostenloses Handbuch mit praktischen Schlaf Tipps, die Sie direkt umsetzen können!

Sie sind angemeldet! Kucken Sie in Ihre Email Briefkasten um Ihr kostenloses Handbuch herunterzuladen.