Wie Sie Ihrem Neugeborenen einen Tagesrhythmus geben können

/, Schlaf Tipps/Wie Sie Ihrem Neugeborenen einen Tagesrhythmus geben können

“Ich gehe in 2 Monaten wieder zur Arbeit, wie kann ich es schaffen, dass mein Baby ein feste Tagesrhythmus hat und am besten auch gleich in der Nacht durchschläft?!”

Die frischgebackene Mutter klang am Telefon verzweifelt und hoffte auf gute Nachrichten.

Die Antwort, die ich ihr gab, war etwas diplomatischer, aber kurz gesagt – das wird so wahrscheinlich nicht klappen. Und das ist auch ok und ganz normal!

Neugeborene haben sehr unregelmäßige Schlafgewohnheiten und benötigen viel Schlaf pro Tag (15-20 Stunden!!!). Sie produzieren noch kein eigenes Melatonin, haben Mühe den Schlaf zu finden, schlafen oft den ganzen Tag über und müssen nachts häufig gefüttert werden, weil ihre Bäuche sehr klein sind. Zu Beginn müssen vor allem Stillbabys häufiger gestillt werden (alle 2-3 Stunden oder noch häufiger!), da die Muttermilch schneller verdaut wird als Pulvermilch.

Habe ich dann also diese Mama einfach hängen lassen?! Nein!

Gibt es etwas, was Sie tun können, um zumindest längere Schlafphasen und einen regelmäßigen Tagesrhythmus zu fördern?

AUF JEDEN FALL!

Unten finden Sie meine 5 wichtigsten Tipps zum Umgang mit dem Schlaf eines Neugeborenen und zur Stellung der Weichen für Ihr Baby für gesunde, langfristige Schlafgewohnheiten.

5 Tipps die Ihrem Neugeborenen helfen, einen Tagesrhythmus zu entwickeln

Tipp #1: Halten Sie Ihr Neugeborenes nicht zu lange zwischen den Nickerchen wach.

Wussten Sie, dass die ideale Wachzeit eines Neugeborenen 45-60 Minuten beträgt?! Das bedeutet, dass sie, sobald sie von einem Nickerchen erwacht sind, wieder bei der 45-60min-Marke schlafen sollten. “Was?”, denken Sie jetzt, “das lässt mir kaum Zeit zu stillen und noch die Windeln zu wechseln!”

Ja, das ist richtig! Besonders zu Beginn kann Ihr Baby aufwachen, gefüttert werden, Bäuerchen machen usw., und dann bereit sein, sich wieder in den Schlaf zurückzuziehen…. Viele Eltern machen hier den Fehler, ihr Neugeborenes zu lange zwischen den Nickerchen wach zu halten. Dies führt zu Übermüdung, mehr Unruhe, Schwierigkeiten beim Einschlafen und kann die Schlafgewohnheiten verschlimmern.

Die altersgerechte Wachzeit Ihres Neugeborenen im Hinterkopf zu behalten, kann Ihnen helfen, einen Rhythmus für Ihren Tag zu schaffen, auch wenn dieser Rhythmus zu Beginn jeden Tag anders sein kann (für wöchentliche Routinen schauen Sie sich das “Neugeborenes Schlafpaket” an). Selbst wenn Ihr Tag ein wenig durcheinander gerät, wird Ihnen das Wissen, wie lange Ihr Baby zwischen den Nickerchen durchhalten kann, helfen zu erkennen, wann Ihr Baby bereit ist, wieder ein Nickerchen zu machen. Dies verhindert auch langfristige Übermüdung und bereitet Ihr Baby für gute Schlafgewohnheiten in der Zukunft vor.

Tipp #2: Pucken Sie Ihr Baby zum Schlafen.

Neugeborene haben noch nicht die Koordination, um ihren Körper und ihre Hände zu kontrollieren. Zuckende Arme und Beine führen oft zu plötzlichem Aufwachen. Pucken kann Ihrem Baby helfen, sich behaglich und sicher zu fühlen, genau wie im Mutterleib, und längere Nickerchen und Schlafphasen in der Nacht zu machen.

Tipp #3: Verdunkeln Sie das Zimmer Ihres Babys zum schlafen.

Ihr Neugeborenes fängt erst an, sein eigenes Melatonin zu produzieren, wenn es etwa 8-10 Wochen alt ist. Zu Beginn verlassen sie sich auf das Melatonin der Mutter, das aus der Schwangerschaft stammt und aus der Muttermilch gewonnen wird. Deshalb sind Neugeborene am Anfang SO schläfrig. Nach etwa 3-4 Wochen lässt das mütterliche Melatonin jedoch nach, und das Baby hat oft Mühe, sich zu beruhigen, da die eigene Produktion des Schlafhormons noch nicht begonnen hat. Das Einschlafen des Babys in einem dunklen Raum hilft, die äußere Stimulation zu verringern, und beruhigt somit das Baby. Wenn das Baby dann selber Melatonin produziert, stimuliert das dunkle Zimmer die Freisetzung von Melatonin.

Tipp #4: Seien Sie wachsam.

Wenn sich das Baby dem Alter von 3-4 Monaten nähert, ändern sich die Dinge – das Baby ist reifer, sensibler für seine Umgebung, und der zirkadiane Rhythmus sowie die regelmäßigen 45-minütigen Schlafzyklen entwickeln sich. Um diese Zeit werden Sie vielleicht feststellen, dass Dinge, die Ihrem Baby zunächst geholfen haben, leicht in den Schlaf zu finden (Stillen, Schaukeln, etc.), nicht mehr so hilfreich und vielleicht sogar zu ablenkend sind. Versuchen Sie nun Ihr Baby nach und nach davon zu entwöhnen. Eine aufmerksame Haltung einzunehmen und zu bemerken, wo Ihr Kind an dieser Stelle zu einem unabhängigeren Schlaf fähig sein könnte, kann Ihnen helfen, langfristige Schlafprobleme zu vermeiden.

Tipp #5: Haben Sie realistische Erwartungen und stressen Sie sich nicht.

Obwohl Sie vielleicht Geschichten von Babys hören, die ab dem Alter von 3 Monaten durchschlafen, tut es die Mehrheit nicht. Realistische Erwartungen zu haben, kann helfen, Stress abzubauen. Die wichtigsten Dinge in den ersten 3 Monaten des Lebens sind das einpendeln der Ernährung, die Bindung zu Ihrem Kind und dass Sie beide so viel Erholung wie möglich erhalten.

All dies bedeutet nicht, dass Sie nicht auf einen altersgerechten Zeitplan abzielen können, und ich ermutige Sie definitiv, sich dieser Prinzipien bewusst zu sein, wenn Sie eine Tagesroutine für Ihr Neugeborenes erstellen.

Wenn Sie Beispiele für eine ausgewogene, schlafoptimierte Tagesroutine sehen möchten und weitere hilfreiche Tipps und Informationen über den Neugeborenen-Schlaf erhalten möchten, sollten Sie sich unbedingt mein “Neugeborenes Schlafpaket” ansehen. Es beinhaltet eine 30-minütige Telefonberatung, so dass Sie Ihre Fragen beantwortet bekommen und die Probleme lösen können, mit denen Ihr Baby zu kämpfen hat.

2018-12-06T11:36:26+00:00Dezember 6th, 2018|Neugeborene, Schlaf Tipps|

About the Author:

Kennen Sie schon die 3 einfache Schritte die Ihrem Kind besser schlafen helfen?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie dazu Ihr kostenloses Handbuch mit praktischen Schlaf Tipps, die Sie direkt umsetzen können!

Sie sind angemeldet! Kucken Sie in Ihre Email Briefkasten um Ihr kostenloses Handbuch herunterzuladen.